Pansen - Blättermagen

Grüner Pansen, weißer Pansen und Blättermagen, wo liegt der Unterschied?

Der grüne Pansen ist der erste der insgesamt 4 Mägen eines Rindes, er ist eine mächtige Gärkammer.

Er liegt an der linken Seite der Kuh und füllt mit seinem Volumen von 150 bis 180 Liter fast die ganze linke Bauchhöhle aus. Er ist in einen oberen und unteren Pansensack aufgeteilt und kann insgesamt 50 bis 60 Kilogramm Futter aufnehmen. Der Pansen besitzt aber keine Drüsen wie etwa Magen oder Darm - der Wiederkäuer bedient sich anderer Lebewesen, um die schwerverdauliche Pflanzenmasse aufzuschließen.

Pansen

Viele Milliarden von Bakterien und Einzellern (insgesamt etwa 7kg) bevölkern den Pansen und produzieren bei ihrer Tätigkeit Säure. Pansen grün. Der grüne Pansen bekommt seine Farbe dadurch, weil dieser nur grob gewaschen ist, d. h. die Nahrungsreste von der letzten Mahlzeit der Kuh noch enthalten sind.

Dieses "Grün" ist das besonders Gesunde für Hunde!

  • Besonders gesund durch enthaltene probiotische Kulturen
  • Positive Beeinflussung der Darmflora
  • Stärkt das Immunsystem und Wohlbefinden Ihres Hundes
  • enthält viele Vitamine und Mineralstoffe Nährwerte

Der weiße Pansen ist einfach nur grüner Pansen der vollständig ausgewaschen ist, d. h. bei dem weißen Pansen sind keine Nahrungsreste enthalten, daher ist dieser auch verträglicher und hat weniger Kalorien. Weißer Pansen ist in vielen Ländern eine Delikatesse und wird auch in Deutschland als Kutteln in vielen Speisekarten geführt.

Ist das Futter lange genug von Bakterien zersetzt (nach 1 bis 3 Tagen) verlässt es schluckweise den Pansen und gelangt durch Netzmagen in den Blättermagen.
Er ist der letzte Vormagen. Eine Hauptaufgabe ist die Resorption (aufsaugen, aufnehmen) von Wasser, Nährstoffen und von Natriumbicarbonat (NaHCO3). Aber auch im Blättermagen werden noch Futterpartikel von Kleinlebewesen abgebaut.

  • reich an Nährwerten
  • probiotisch (gut für die Darmflora, das Immunsystem und Wohlbefinden)
  • leicht zu verdauen
  • bestens geeignet für junge Hunde und sensible Feinschmecker und Senioren