Getreide

Getreide spielt beim barfen eine untergeordnete Rolle. Ihr Hund benötigt Kohlenhydrate in Form von Glykogen - der tierischen Stärke. Kohlenhydrate in Form von Getreide werden diskutiert, weil man sich nicht sicher ist, ob der Hund sie überhaupt benötigt. 

Wer Getreide trotzdem verfüttern möchte, kann durchaus auf Weizen, Gerste, Hirse, Dinkel, Amarant (Fuchsschwanz), ebenso auf Kokosflocken und Couscous zurückgreifen.

Ebenso möglich sind Nudeln, die aber nur eine sattmachende Funktion mitbringen. Bessere Alternativen sind:

  • Haferflocken (Vorher einweichen)
  • Reis (Vorher matschig kochen)
  • Kartoffeln (Vorher kochen und matschig drücken)

Hinweis: Rohe Kartoffeln sind giftig für Ihren Hund und dürfen nicht verfüttert werden.